Zündkerzen und Zubehör

Ottomotoren benötigen funktionstüchtige Zündkerzen, um zu starten. Diese müssen regelmäßig erneuert werden, um einen Ausfall des Motors und eine Beschädigung des Katalysators zu vermeiden. Bei PKWs wird empfohlen, nach 30.000 bis 60.000 Kilometern die Zündkerzen zu wechseln. Bei Rasenmähern mit Benzinmotoren sollte der Wechsel einmal pro Saison stattfinden. Wir führen ein Sortiment an unterschiedlichen Typen von Zündkerzen und Zubehör wie Zündkerzenschlüssel / Kombischlüssel.

Zündkerzen von Benzin-Rasenmähern einmal pro Saison wechseln

Die Zündkerze ist ein elementares Bauteil von Ottomotoren. Diese dienen nicht nur dem Antrieb eines PKW, sondern werden auch in vielen Rasenmähern verbaut. Die Zündkerzen sind notwendig, weil Ottomotoren (im Gegensatz zu Dieselmotoren) nicht von selbst zünden. Die Grundkonstruktion der Zündkerzen ist in den letzten fünfzig Jahren kaum verändert worden. Sie wird mit einem Gewinde in den Zylinderkopf gedreht, wo sie den Strom der Autobatterie aufnimmt. Sie erzeugt mithilfe des vom Vergaser oder der Einspritzanlage aufbereiteten Gemisches aus Luft und Benzin einen Funken an einer oder mehrerer ihrer Masseelektroden. So führt sie 500 bis 3500 Entzündungen pro Minute durch. Indem die Funken von der Masse- zur Mittelelektrode der Zündkerze überspringen, entsteht ein Explosionsdruck, der die Grundlage für den Motorantrieb bildet.

Mit der Zeit kommt es zu einem Verschleiß der Zündkerzen, denn die Zündfunken tragen mikroskopisch kleine Partikel von den Elektroden ab, wodurch der Abstand zwischen den Elektroden größer wird. Damit kommt es häufiger zu Fehlzündungen, was zu einem höheren Benzinverbrauch führt, weil mehr Benzin eingespritzt als verbrannt wird. Hierdurch entsteht auch die Gefahr, dass der unverbrannte Kraftstoff sich im Katalysator entzündet und eine Explosion verursacht. Der dadurch beschädigte Katalysator kann dann die gefährlichen Schadstoffe wie Kohlenmonoxid, Stickoxide und Kohlenwasserstoffe nicht mehr unschädlich machen. Dadurch erhöht sich die Schadstoffbelastung der Umgebung, was eine erhöhte Schädigung der Umwelt bedeutet. Um dies zu verhindern und einen Ausfall des Motors aufgrund von defekten Zündkerzen zu vermeiden, sollten diese regelmäßig ausgetauscht werden. Dazu wird als erstes die alte Zündkerze mit einem Zündkerzenschlüssel herausgeschraubt. Unterhalb ihres Sechskants steht die genaue Bezeichnung der Zündkerze, woran Sie erkennen, welche Ersatz-Zündkerze Sie benötigen. Vor dem Einsetzen der neuen Kerze sollten die Zylinderkopföffnung und der Zündkerzenstecker gesäubert werden, wobei auf Wasser oder andere Flüssigkeiten verzichtet werden sollte, denn das Abwischen mit einem Tuch reicht völlig aus. Nachdem die Zündkerze eingesetzt und mit dem Zündkerzenschlüssel handfest angezogen worden ist, muss der Zündkerzenstecker auf die Zündkerze aufgesetzt und eingerastet werden. Dann sollte der Motor wieder wie gewohnt gestartet werden können und kann mit der frischen Zündkerze seine volle Leistung entfalten.

Bei uns können Sie unterschiedliche Typen von Zündkerzen und die dazugehörigen Zündkerzenschlüssel (Kombischlüssel) kaufen. Achten Sie auf die genauen Bezeichnungen, damit Sie beim Wechsel die richtige Zündkerze einsetzen.